GerhardKern.de Ideologie- und Gesellschaftskritik

23.2.2011

Die Scheinheiligen sind unterwegs

Filed under: Uncategorized — Gerhard A. Kern @ 19:18

scheinheiliger.jpgWie kann es sein, dass Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit akademischen Titeln Texte abkupfern und das auch noch ohne sie zu kennzeichnen.

Welche Verderbtheit.

Ganz schlimm die Tatsache, dass diese Doctores in Wirklichkeit – in welcher Wirklichkeit? – gar keine sind. Sie flunkern und geben sich den Schein des Wissenschaftlichen.

Alles ganz schlimm!

Manche dieser Undoctores machen dennoch gar eine gute Arbeit in ihrem Job. Allein, das reicht nicht, da die akademische Qualität nicht erwiesen ist.

Es ist schon erstaunlich, was da alles und vor allem von wem so ans Tageslicht kommt. Der hier Unbenannte wird regelrecht seziert und auf dem Altar der Wissenschaft und Politik der Öffentlichkeit präsentiert. Manches ist unappetitlich und gibt Einblicke in Geist, Seele und Körper, welche bei zarten Gemütern zum Brechreiz führen können.

So sind wir halt, wir Menschen, was wir doch lieber nicht sein wollen.

Doch was sagt uns das aufgepeppte Spektakel? Sicher soviel, das Menschen keine Heiligen sind; dass Menschen Fehler machen, mehr oder weniger und dass die meisten Menschen auch lügen und betrügen. Wie gesagt mehr oder weniger. Auch das ist nicht gut. Aber es ist.

Und weil das so ist, der Mensch es aber am liebsten nicht wahr haben möchte, verdeckt er seine Mängel oder peppt sich zu etwas auf, was er/sie gar nicht ist. Soweit so schlecht.

Gut oder schlecht an der ganzen Sache ist, je nach Sichtweise, dass wir die Mangelhaftigkeit immer allzu gern am dem oder der Anderen entdecken aber den eigenen „Balken im Auge“ nicht wahrnehmen.

Im Falle des Ungenannten ist es schon interessant, aus welchen politischen und ethischen Ecken die Kritik kommt und vielleicht sagt es ja sehr viel über diese Vertreter von Wahrheit und Wissenschaft aus; viel mehr als auf den ersten Blick sichtbar wird.

Mir jedenfalls ist es bekannt, dass unzählige Diplom- und Doktorarbeiten von guten Ghostwritern geschrieben sind und kein Mensch hats gemerkt. Vielleicht war ja nur der Geisterschreiber des prominenten Falles ein sehr schlechter Plagiateur und sonst gar nichts.

Ich sehe schon, wie sie sich jetzt wegducken, diejenigen, die für ein paar Eurofuffzig den Dr. oder den Dipl. vor ihrem Namen tragen.

Aber vielleicht muß der Blaublütige dennoch zurück treten, denn die Scheinheiligen sind unerbittlich in diesem Lande.

Einen guten Rat noch zum Schluss: Gebt niemals Eure Fehler oder Macken zu in dieser Gesellschaft, sie ist schließlich so aufgestellt und von der demokratischen – vielleicht synonym kapitalistischen – so akzeptiert.

2.2.2011

Ägypten und das Damoklesschwert der Revolution

Filed under: Uncategorized — Gerhard A. Kern @ 18:44

Nun hat sich bewahrheitet, was die Unken vorhergesagt haben: Es gibt den Dominoeffekt im nördlichen Teil Afrikas und kein Mensch kann derzeit wirklich wissen wohin die Reise geht.

Prinzipiell sind die Revolutionen zu begrüßen. Die Menschen sollten sich nicht von Regierungen ins Unglück stürzen lassen und sie sollten bereit sein für ihre Interessen zu kämpfen. Das Problem bei der ganzen Sache ist, dass außer vielleicht den Moslembrüdern keiner ein Konzept für die Zukunft hat; und das ist äußerst gefährlich nicht nur für diese Region. Wer von den Akteuren steht für die Garantie des Friedens mit Israel?  Werden die Antizionisten und Antisemiten die Oberhand gewinnen? Dann sieht die Zukunft ziemlich schwarz aus.

Die Aufgabe der westlichen Politiker ist in dieser Stunde die Entscheider in Ägypten, Tunesien, Jemen und Jordanien im Sinne einer menschenrechtlichen und basisdemokratischen Politik zu unterstützen und ihre Gesellschaften dahin gehend aufzuklären.

Geschieht das nicht, könnte die von so vielen gut gemeinte Revolution zu einem bösen Erwachen führen.

Powered by WordPress