Neue Götter braucht das Land

 

Macron taucht in der französischen Geschichte, wie ein Gott. Mittlerweile zeigt sich, dass Götter wohl auch nicht mehr das sind, was sie mal waren. Vielleicht braucht es da auch schon mal einen neuen.

Und so taucht er denn auch auf genau zur rechten Zeit, der der Gott des alternativen Marsches an Wirkmächtigkeit verliert. So berichtet denn Stefan Brändle im neuen Cicero, von dem jungen und stoppelbärtigen Raphael Glucksmann (Sohn seines berühmten Vaters André Glucksmann), der sich wohl vorgenommen hat, die Fehler des Emanuel Marcron nicht nur nicht zu wiederholen, sondern den Europahungrigen Franzosen zu verkünden, dass es nicht nur um Ökonomie und Verteidigung gehe, sondern dass auch die intakte Ökologie ein dringendes Bedürfnis der Nation sei.

https://www.cicero.de/aussenpolitik/-raphael-glucksmann-emmanuel-macron-frankreich-sozialisten-linke-en-marche/plus

Über Gerhard A. Kern

Geboren kurz vor dem Ende des national-sozialistischen 3. Reiches, als Kind unterprivilegierter Eltern. Der Vater als Unteroffizier in Russland verschwunden. Einfache Schulausbildung, Handwerkslehre, Erzieher, autodidaktische Schulungen, Anarchist, pädagogischer Heimleiter in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Autor und Referent, Verleger eines Selbstverlages, politisch internationalistisch und linksliberal. Motto: "Jede Wahrheit ist zu hinterfragen und Kritik sollte und darf immer schonungslos sein!"
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar