Jüdisches Leben auf dem Lande

Bronzerelief aus Laufertsweiler/Hunsrück

Jüdisches Leben auf dem Lande – Juden im Hunsrück

„Jüdisches Leben auf dem Lande – Juden im Hunsrück
Ausstellung im Museum Simmern auf dem Hunsrück:

3. November 2019 – 19. April 2020
Ausstellungseröffnung
3. November 2019, 11:15 Uhr, Saal
Gustav Jakob Forst, „Landwirt und Viehhändler aus Kastellaun, steht am Ende einer langen Periode segensreichen jüdischen Lebens auf dem Lande. Sie dauerte in der Hunsrückregion vom 11. Jh. bis zur Zeit des Nationalsozialismus.
Fast alle jüdischen Familien im Hunsrück lebten von der Landwirtschaft, meist als Vieh- oder Pferdehändler. Textil- und Schuhhändler, Wirtsleute, Metzger und Bäcker waren weitere bevorzugte Berufszweige – auch aus religiösen Gründen……..“ (aus dem Einladungstext)

Gerhard A. Kern
Autor und Referent, Verleger eines Selbstverlages, politisch parteiisch aber zur Zeit in keiner Partei. Motto: "Jede Wahrheit ist zu hinterfragen und Kritik sollte und darf immer schonungslos sein!"

Schreib einen Kommentar