Sarrazin und kein Ende?

Sarrazin

Jetzt mischen sie alle mit. Es ist kaum zu verstehen, was an den Auslassungen des Herrn Sarrazin so reizvoll ist, dass die meisten Männer und einige Frauen gleich sämtliche Hosen fallen lassen. Was da an Hasspotential entwickelt und an mehr oder weniger intelligenten Sprüchen geklopft wird, das kann nur noch verwundern. Oder vielleicht doch nicht? Der Mann hat ja offensichlich geschrieben, was dem Deutschen so auf der Seele brennt. „Deutschland schafft sich ab“ schrieb er. Ja und? Wäre es denn nicht wunderbar? Dieses Land könnte zum Schmelztiegel der Kulturen werden; das Germanische würde dabei sein können und wäre so relativiert, wie es ihm gebührte.

Es mag ja sein, dass auch Wahres beim Hexer* entfleucht ist, sicher ist aber auch, dass die Mottenkiste der Wissenschaft bemüht wurde und viele die Second Hand Ware doch noch ganz brauchbar fanden.

Irgendwie erinnert mich das Ganze an den berühmten Schwetterlingsflügelschlag, der den Hurrican ausgelöst haben soll. Ein Furz aus einem Hintern vernebelt den ganzen Raum und kriecht aus allen Ritzen. Deutschland stinkt und zwar wie schon lange nicht mehr. Anders herum könnte man auch es sagen, es duftet, wie es tatsächlich ist und Duft kann auch unerträglich sein. Daher hat das mit dem Abschaffen durchaus seinen Reiz.

*Hendrik Broder sprach von Hexenjagd

Zeichnung: Hexenmeister von Wilibald von Schulenburg

Ein Freund machte mich auf den sehr lesenswerten Beitrag aus den Blättern für deutsche und internationale Politik von Albrecht von Lucke aufmerksam: Hier klicken

Über Gerhard A. Kern

Geboren kurz vor dem Ende des national-sozialistischen 3. Reiches, als Kind unterprivilegierter Eltern. Der Vater als Unteroffizier in Russland verschwunden. Einfache Schulausbildung, Handwerkslehre, Erzieher, autodidaktische Schulungen, Anarchist, pädagogischer Heimleiter in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Autor und Referent, Verleger eines Selbstverlages, politisch internationalistisch und linksliberal. Motto: "Jede Wahrheit ist zu hinterfragen und Kritik sollte und darf immer schonungslos sein!"
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar