Kritik, oder Synergien schaffen?

Nach einigen zustimmenden und auch sonst positiven Reaktionen, die direkt an den Schwerpunktorganisator gesandt wurden, kam nun (in Contraste Nr. 310/311) die Reaktion von den Herausgeber/innen des Sammelbandes „Antiziganistische Zustände“ mit einer kritischen Stellungnahme. Ich begrüße die Kritik sehr und verspreche den Schreibern, der Schreiberin ihren Ansatz sehr ernst zu nehmen und es würde mich freuen, wenn in der hoffentlich nun stattfindenden Auseinandersetzung möglichst viel Erkenntnisgewinn für die Kontrahenten und Kontrahentinnen, aber auch für die Leser_innen dieser Zeitschrift herauskommen würde. Nicht in dem Sinne, das jene, welche die Definitionsmacht derzeit besitzen, ihren Machtvorsprung ausweiten, sondern, dass er dazu beiträgt Fehler in der Erkenntnis zu verhindern und alle Beteiligten damit ein Stück weiter zu bringen.

 

Da nun die Zeitschrift für Selbstorganisation meine Replik auf die Stellungnahme nicht in den folgenden Ausgaben bringen kann oder will, gebe ich den Interessierten die Möglichkeit den voräufigen Diskussionsstand zur Kenntnis zu nehmen. Die Links führen zu den Beiträger der Kontrahen_innen.

kommentar-zu-contraste-mai-2010.pdf

gedanken-zum-kommentar.pdf

replik-antiziganismus.pdf

Über Gerhard A. Kern

Geboren kurz vor dem Ende des national-sozialistischen 3. Reiches, als Kind unterprivilegierter Eltern. Der Vater als Unteroffizier in Russland verschwunden. Einfache Schulausbildung, Handwerkslehre, Erzieher, autodidaktische Schulungen, Anarchist, pädagogischer Heimleiter in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Autor und Referent, Verleger eines Selbstverlages, politisch internationalistisch und linksliberal. Motto: "Jede Wahrheit ist zu hinterfragen und Kritik sollte und darf immer schonungslos sein!"
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar